Wie du Betriebsblindheit verhinderst und dein Unternehmen up-to-date hältst

Solo-Unternehmen laufen Gefahr, ihren Blick auf das große Ganze zu verlieren, oder den Anschluss an aktuelle Entwicklungen zu verpassen. Hier gilt es aktiv gegenzusteuern und laufend an der Weiterentwicklung des Unternehmens zu arbeiten.

Lebenslanges Lernen ist inzwischen in aller Munde.

Wer sich nicht weiterentwickelt, verliert schnell den Anschluss. Technologien verändern sich in rasendem Tempo und wenn du da nicht Schritt hältst, wirst du ruck zuck zum alten Eisen geworfen. Gehörst du nicht zu den sogenannten „digital natives“, die bereits mit Internet, Handy & Co aufgewachsen sind, dann ist das unter Umständen für dich eine Herausforderung, wenn nicht sogar eine echte Hürde.

Die wenigsten Tätigkeiten lassen sich heute ohne EDV-Unterstützung bewältigen. So ist ein Mindestmaß an Anwenderkompetenz hier Voraussetzung für ein erfolgreiches Business. Du brauchst Software, die ständig aktualisiert wird und sich daher auch regelmäßig ändert. Bleibst du da nicht am Ball, steigst du irgendwann aus… und wirst quasi inkompatibel.

Wer stagniert geht unter.

Nicht nur bei neuen Technologien kannst du den Überblick verlieren. Manchmal passiert es auch, dass sich ein Alltagstrott einschleicht und du gar nicht bemerkst, dass deine Zielgruppe sich verändert und andere Probleme hat als bisher, neue Bedürfnisse entwickelt, die du nicht mehr erfüllst. Du bist betriebsblind geworden und machst, noch lange nachdem dein Angebot keinen mehr hinter dem Ofen hervorholt, immer noch so weiter wie bisher. Bis es halt irgendwann zusammenbricht, dein alteingesessenes System.

Oder die bisher bewährten Marketingmaßnahmen laufen plötzlich ins Leere, weil deine potentiellen Kunden neue Kommunikationskanäle nützen die dir fremd sind. Kannst du auf Anhieb sagen was Pinterest, Instagram oder Snapchat ist und wie es genützt wird? Sehe ich da ratlose Blicke mit einem Haufen Fragezeichen? Dann kann es sein, dass du dir gerade eine wichtige Marketingplattform entgehen lässt… und es nicht einmal weißt.

Sogenannte „early adopter“, also Menschen die auf dem Zeitgeist reiten und jedem Trend sofort nachjagen, sobald er sich zeigt, haben in vielen Fällen einen echten Wettbewerbsvorteil. Wenn die breite Masse endlich eine neue Entwicklung oder ein innovatives Produkt für sich entdeckt, sind sie längst Experten in diesem Bereich und machen mit diesem Vorsprung Geld.

Wir befinden uns in einer bisher nie dagewesenen Informationsflut.

Eine Masse an täglich neuen Informationsschnipseln, die von völlig belanglosem Kram (Babys, Katzen und Essen *gg*) bis hin zu höchst wertvollen Impulsen reichen. Eine nahezu unerschöpfliche Quelle an Wissen, Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen, die von Laien genauso wie Experten im Netz frei zur Verfügung gestellt werden.

Noch nie konnte man so einfach und bequem, vom Schreibtisch oder Sofa aus, in die ganze Welt hinausblicken. Unmittelbaren Einblick in das Leben völlig fremder Menschen nehmen. Die ganz offenherzig ihre Vorlieben und Abneigungen mit der Welt teilen.

Fremde Menschen, die deine potentiellen Kunden sein könnten. Die davon berichten, was sie stört, ihnen fehlt oder sie sich wünschen. Die sich über ihre Erlebnisse mit deinen Mitbewerbern auslassen - übrigens 10 Mal häufiger über die negativen als die positiven.

Wenn du das nicht nützt bist du selber schuld.

Man kann heute davon ausgehen, dass sich die meisten Zielgruppen auch im virtuellen Raum bewegen. Also macht es auch Sinn sie dort zu suchen, mehr über sie zu erfahren, mit ihnen in Kontakt zu treten.

Ich persönlich bin immer an Neuem interessiert. Es macht mir also Spaß zu recherchieren und ständig neue Ideen zu erforschen und nach spannenden Innovationen und ausgefallenen Konzepten Ausschau zu halten. Das ist natürlich nicht jedermann Sache. Aber ich raten dir trotzdem: Recherchiere laufend gezielt was sich in deiner Branche so tut. 1-2 Stunden pro Woche sollte es dir wert sein, deine Kunden besser zu verstehen.

  • Gehe einfach mit der Suchmaschine relevante Stichworte durch.
  • Schau bei Amazon, welche Neuerscheinungen herauskommen.
  • Nütze Online-Plattformen, um zu erfahren, welche Themen gerade diskutiert werden.

In sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+, genauso wie bei XING oder LinkedIn, lernst du jede Menge darüber, was deine Zielgruppe bewegt und welche Themen die Mitbewerber im Fokus haben. Es ist auch nicht nötig sich jede kleine Information mühsam selbst zusammenzusuchen. Mit Tools wie Google Alerts, oder Plattformen wie z.B. Scoop.it, bleibst du automatisch up to date zu Stichworten, die für dich interessant sein könnten.

Ohne Impulse von außen gibt es keine Weiterentwicklung

Impulse von außen zu suchen sollte für jedes Unternehmen Pflicht sein.

Routine ist in vielen Fällen von Vorteil. Du machst Dinge schneller, automatisch, eben routiniert. Laut dem amerikanische Neurowissenschafter Daniel J. Levitin kann jeder Mensch mit 10.000-Stunden Praxis, Training und Wiederholung es in seinem Metier zur absoluten Exzellenz bringen. Egal ob Grafiker, Masseur, Blumenbinder oder Musiker. Das gilt für Sportler und Taschendiebe gleichermaßen ;) Nach zehntausend Stunden Übung hat jeder seine Fähigkeit zur Meisterschaft ausgebildet.

Je länger du dich jedoch mit ein und derselben Tätigkeit beschäftigst, umso wichtiger ist aus meiner Sicht der Kontakt mit anderen. Anderenfalls droht Betriebsblindheit bis hin zum Brett vorm Kopf. Ich nenne das gerne auch „Spiegelkabinett-Denken“. Du siehst immer nur dich selbst, aber so verzerrt, dass du es gar nicht bemerkst. Willst du langfristig Erfolg haben, brauchst du Feedback von deinen Kunden und Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmer/innen.

Ich selbst oranisiere dafür u.a. seit Anfang 2007 in Wien Frühstückstreffen für Unternehmerinnen aus allen Branchen, mit denen ich mich alle 4-6 Wochen einen Vormittag lang zum Quatschen über Dies und Das zusammensetze. Inzwischen waren rund 400 Frauen mit dabei, manche kenne ich dadurch schon fast 10 Jahre und jedes Mal kommen wieder ein bis zwei, die zum ersten Mal dabei sind. Es ist ein informelles Beisammensein, eine lockere unstrukturierte Atmosphäre in einer kleinen überschaubaren Runde, die sich gegenseitig unterstützt und bereichert.

Schon öfters habe ich bei dieser Gelegenheit etwas Wertvolles dazugelernt oder konnte meine eigenen Erfahrungen weitergeben. Ich bin nach jedem Treffen inspiriert und gehe mit neuen Impulsen nach Hause.

Gerade Solo-Unternehmen fehlt leicht ein regelmäßiger Austausch. Du sitzt alleine in deinem Home-Office und köchelst im eigenen Saft. Du hast nicht einfach schnell jemanden zur Hand um deine Sorgen zu besprechen oder neue Ideen zu reflektieren. Nicht umsonst suchen sich viele einen Co-Working-Space, damit sie immer wieder mit anderen in Kontakt kommen. Die auch als Einzelkämpfer dort so etwas wie Kollegen finden, die man regelmäßig in der Kaffeeküche trifft.

Niemand reißt dir einfach dein Brett vom Kopf, wenn du mal feststeckst.

So passiert es durchaus, dass du gar nicht bemerkst, wenn du im Kreis rennst. Gerade deshalb ist es so wichtig unter die Leute zu kommen. Möglichkeiten zu finden mit anderen am eigenen Unternehmen zu arbeiten.

Die Sicht auf dein Business von Außenstehenden ist Gold wert. Also schaffe ein Szenario, wo du dir so ein Feedback holen kannst. Du könntest dir ein Entwicklungs-Team suchen, eine Mastermind-Gruppe zusammenstellen, auch regelmäßig einen Berater oder Coach konsultieren oder sonstige Weiterbildungsmöglichkeiten ausschöpfen.

Auch regelmäßig interessante Blogs zu lesen oder Podcasts anzuhören kann neue Impulse bringen und der Betriebsblindheit so einen Riegel vorschieben. Ich lasse mich z.B. auch gerne von Bildern zu neuen Ideen anregen oder hole mir frischen Input bei TEDtalks, oder ähnlichen Videos, die von Menschen mit einer Botschaft online gestellt werden.

Finde heraus, wie andere Probleme lösen, oder frage nach ihren Routinen, und vergleiche sie mit deinen eigenen Lösungswegen. Vielleicht findest du ja dabei effektivere, schnellere, kostenschonendere, lustvollere oder innovativere Herangehensweisen.

Meine – und bestimmt auch deine – Kunden erwarten, dass ich am Puls der Zeit bin. Dass ich einen Wissensvorsprung und in meiner Branche die Nase vorn habe. Dass ich auch mal über den Tellerrand hinausschaue. Damit ich ihnen die bestmögliche zukunftsorientierte Beratung zukommen lassen kann.

Bevor ich also 2 Stunden vor der Glotze sitze und mich sinnlos berieseln lasse, nütze ich die Zeit lieber um im Internet nach inspirierenden Seiten zu suchen oder betreibe Marktforschung. Wenn ich zu einem Termin fahre, nütze ich die Zeit, um mir einen lehrreichen oder inspirierenden Podcast anzuhören oder ein Buch zu lesen, das mich persönlich oder fachlich weiterbringt. Das ist für mich selbstverständlich und gehört zum Kern meiner unternehmerischen Tätigkeit.

Was tust du, um up-to-date zu bleiben und Betriebsblindheit zu vermeiden? Welche Quellen zur Inspiration und Information kannst du empfehlen? Lass es mich wissen und schreib mir einen Kommentar. Ich bin gespannt ????

Kommentar schreiben

Persönliche Fragen kannst du mir auch gerne senden an
(Hinweis: Diskriminierende oder beleidigende Äußerungen werden hier gelöscht.)


Sicherheitscode
Aktualisieren