Mache etwas Einzigartiges aus allem was du hast

Wie du dich von der Masse abhebst und dein Unternehmen einzigartig machst

Lange Zeit war ich überzeugt, dass ich gänzlich unkreativ sei.

Weder bin ich musikalisch, noch ist mir Talent im Bereich Zeichnen, Malen oder Formen zu bescheinigen. Ich schrieb zwar immer ganz gerne, aber aus meiner Sicht nicht speziell kreativ oder herausragend - verglichen mit echten Sprachkünstlern. Selbst als ein Verlag 2006 mehrere Bücher von mir veröffentlichte, war das in meinen Augen noch kein echter Beweis für meine Kreativität.

Bis ich irgendwann kapiert habe, dass womöglich meine Definition von Kreativität nicht ganz passt. Worin ich nämlich gut bin, das ist ganz herkömmliche Dinge zu nehmen und sie in völlig anderem Kontext zu verwenden oder in Kombinationen, für die sie nicht ursprünglich gedacht waren.

Wie z.B. das Märchen vom Rotkäppchen zur Vermittlung des Themas Zielerreichung herzunehmen. Oder mit Klettband etwas an Fliesen zu befestigen ;)

Ich kann nicht irgendwas aus dem Nichts kreieren, wie es ein guter Grafiker könnte. Schnell mal etwas improvisieren, mit dem was gerade zur Hand ist, fällt mir dafür relativ leicht. Heute weiß ich diese Art der Kreativität zu schätzen.

Das ist in meiner Beratungstätigkeit ganz hilfreich, wenn ich mit dem arbeiten muss, was der/die jeweilige Gründer/in gerade mitbringt. An Kompetenzen, Persönlichkeit, Ideen und Ressourcen.

Das was dir leicht fällt schätzt du gar nicht als wertvoll ein.

Kennst du das? Deine eigenen Stärken sind dir oft überhaupt nicht bewusst. (Unsere Schwächen kennen wir in der Regel wesentlich besser…)

Das kann für dich als Solo-Unternehmen aber wirklich richtig schlecht sein.

Einerseits, weil du womöglich mehr Selbstsicherheit hättest, wenn du dir deiner Stärken und Fähigkeiten voll bewusst und stolz darauf wärst. Andererseits, weil gerade die spezielle Kombination an individuellen Qualitäten dein Business einzigartig macht.

Es gilt also für dich als Gründer/in herauszufinden, was dich einzigartig macht.

Ganz objektiv.

Was fällt die wirklich leicht? Wobei musst du dich kaum jemals anstrengen? Wann kommst du in den Flow, bei dem du Ort und Zeit vergisst? Was bringt dich zum Lächeln und lässt dein Herz höherschlagen? Je mehr du findest und je detaillierter du diese Liste machst, umso besser.

Ich gebe zu, dass es schwer sein kann, hier alleine Klarheit zu gewinnen. Frage Menschen, die dich gut kennen, wo sie deine Stärken sehen. Freunde und Kollegen können das manchmal besser erkennen als du selbst.

Und jetzt frage dich ganz ehrlich, wie oft du diese Tätigkeiten für dein Unternehmen einsetzt.

  • Ständig? Dann gratuliere ich dir, du bist auf einem guten Weg ???? Du hast bestimmt selten das Gefühl zu arbeiten. Du kannst jetzt hier aufhören zu lesen ????
  • Teilweise? Überlege dir wie du mehr davon einbauen könntest. Trau dich auf deine Fähigkeiten zu vertrauen und mache sie zu deinem Markenzeichen.
  • Kaum? ???? Ich kann mir nicht vorstellen, dass dir deine Arbeit Spaß macht… Soll das noch länger so weitergehen? Willst du deine wertvolle Lebenszeit und dein Potential wirklich so verschwenden?

Wie soll dich jemand wirklich ernst nehmen, wenn du deine Kernkompetenzen gar nicht lebst? Kommst du ins Stottern, wenn dich jemand fragt was du besonders gut kannst, worin du dich von anderen unterscheidest? Wie sollen andere überzeugt werden von etwas, an das du selbst nicht glaubst.

Gerade für Solo-Unternehmen ist Glaubwürdigkeit extrem wichtig.

Um bei potentiellen Kunden Vertrauenswürdigkeit zu vermitteln und mit der eigenen Kompetenz zu überzeugen, ist ein authentischer und gleichbleibend wiedererkennbarer Auftritt wichtig. Egal ob persönlich, oder virtuell. Wiedererkennbar bedeutet nicht nur immer mit denselben Farben und Schriften aufzutreten. Mit einem eigens entworfenen Logo und einem gleichbleibenden Slogan zu punkten. Es heißt auch, dass deine Persönlichkeit und Leidenschaft kontinuierlich spürbar wird.Mache etwas Einzigartiges aus allem was du hast

Damit machst du dich automatisch auch angreifbar. Das ist der Grund, warum besonders Jungunternehmer/innen zu Beginn davor zurückschrecken. Sie machen sich zu viele Sorgen, wie es ankommt, wenn sie nicht „seriös“ sind. Wenn sie sich deutlich von der Masse abheben. Womöglich, mit ihrer Art und Weise Dinge anzugehen, Menschen irritieren.

Dabei ist fast immer das Gegenteil der Fall. Heute langweilen sich viele mit dem 08/15 Angebot. Das hat man schon 1.000 Mal gesehen *schnarch* Außergewöhnliches ist viel interessanter. Erfolgreiches Business findet in Nischen statt. Wenn du dir selbst treu bleibst, wirkt das nachhaltig glaubwürdig und erzeugt Vertrauen. Und dieses Vertrauen zieht an. Das verkauft dein Produkt, deine Dienstleistung.

Deine scheinbar verrückten Spleens können zum Wettbewerbsvorteil werden.

Ich kann nicht auskommen ohne Geschichten und Bilder. Um meine Gedanken zu kommunizieren brauche ich Metaphern. Das war schon immer so. Was in der Schulzeit auch mal zur Themenverfehlung führen konnte, wenn ich mich zu weit darin verstrickt habe. *gg*

Deshalb arbeite ich mit Märchen zur Persönlichkeitsentwicklung von Solo-Unternehmen. Deshalb habe ich den unverwüstlichen Löwenzahn mit seinen zarten Pusteblumen als Markenzeichen gewählt. Deshalb vergleiche ich eine Unternehmensgründung mit der Fahrt in einem Heißluftballon. Das ist meine Art die Welt zu verstehen … und anderen zu erklären.

Außerdem mag ich es nicht so gerne förmlich. Ich bevorzuge auch mit meinen Kunden das informellere Du. Ich lache gern und schätze eine lockere, unkomplizierte Atmosphäre. Daher auch der Wortlaut „locker von Salloker“. Daher mein Slogan: „Es darf auch leicht gehen“.

Das ist natürlich nicht für jeden das Wahre. Potentielle Kunden/-innen, die damit nichts anfangen können, werde ich damit nicht für mich gewinnen können. Aber dafür passen wir ideal zusammen, wenn du dich da sofort einfühlen kannst. Dann gibt es eine ähnliche Wellenlänge. Dann erkennen sich Gleichgesinnte. Dann wird unsere Zusammenarbeit fruchtbar und leicht sein.

Authentizität ist ein Filter!

Du trennst damit die Spreu vom Weizen. Trennst die zu dir passenden Kunden von denen, die mühsam, nervtötend, unnötig zeitintensiv und damit nicht kostendeckend sind. Du legst einen Filter an, indem du diejenigen „vergraulst“, mit denen du früher oder später Probleme haben wirst. Denen deine Qualitäten nicht das wert sind was du verdienst.

Dafür fühlen sich die Richtigen gleich heimisch und wohl. Werden auch eher zu treuen Fans und erzählen begeistert von ihren Erfahrungen mit dir und deinem Angebot. Für die ist der (günstige) Preis auch kein Kaufargument, sondern du bist es. Und das wollen wir Solo-Unternehmen doch: Gutes Geld für das, was wir am besten können. Keine „Vampir-Kunden“, die - am liebsten gratis - unsere Zeit und Energie anzapfen wollen.

Das gilt speziell für deine Website oder auch für Werbefolder. Wenn du damit die falschen Leute ansprichst, die sich dann bei dir per Mail oder telefonisch erkundigen, womöglich sogar ein Anbot oder Erstgespräch verlangen, und dann merken das passt irgendwie nicht. So hast du jede Menge Zeit und Energie verschwendet. Da ist es besser, gleich offen und transparent zu sein und dich zu zeigen wie du bist.

Manchmal kann sogar eine Schwäche zum Vorteil werden.

Ich persönlich langweile mich schnell. Routine ist mein Untergang. Was passt da besser als mit immer neuen spannenden Gründungsideen zu arbeiten. Mit Menschen, die nach neuen Impulsen suchen. Ich habe inzwischen den Teil, der sich in den Beratungsgesprächen laufend wiederholt – und mich deshalb bald gelangweilt hat - als kompakten e-Kurs mit Marketing-Grundlagen für Solo-Unternehmen zusammengestellt. So muss ich das nicht jedes Mal wieder aufs Neue erklären und kann mich auf den für mich spannenden Aspekt der individuellen Themen und Maßnahmen fokussieren.

Diese meine mangelhafte Fähigkeit, mit gleichbleibender Routine klar zu kommen, ist allerdings von Vorteil für Solo-Unternehmen, die auf diese Weise einen sehr kostengünstigen Marketing-Leitfaden bekommen. Vielfach kommst du damit sogar um eine Investition in eine Einzelberatung herum. Oder zumindest bist du schon bestens vorbereitet, wenn du dann zu mir kommst, was dir letztlich Beratungszeit spart. Ein win-win für mich und die Unternehmer/innen, die für ihre Strategieentwicklung zu mir kommen.

Es macht also viel Sinn auch die eigenen Schwächen zu analysieren und für dich selbst einmal rückhaltlos aufzulisten. Schau was davon du eventuell ausmerzen solltest, indem du dir in diesem Bereich mehr Know-How aneignest. Schau ob du in anderen Bereichen etwas delegieren oder so umgestalten kannst, dass es eine wesentlich geringere Rolle in deinem Alltag spielt.

Schau, wo du Eigenheiten als Stärken herausarbeiten kannst. Finde deinen persönlichen WOW-Faktor. Nur die ganz individuelle Kombination deiner Vorlieben und Abneigungen macht dich zur Marke. Wiedererkennbar, glaubwürdig, einzigartig und anziehend für eine bestimmte Gruppe Menschen: Deine ideale Zielgruppe.

Hast du schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Haderst du mit einer Schwäche besonders? Kommt dir ein Spleen speziell zugute in deinem Tätigkeitsfeld? Lass es mich wissen und schreib mir einen Kommentar. Ich bin gespannt ????

Kommentar schreiben

Persönliche Fragen kannst du mir auch gerne senden an
(Hinweis: Diskriminierende oder beleidigende Äußerungen werden hier gelöscht.)


Sicherheitscode
Aktualisieren